Produzieren Sie doch einfach Ihren eigenen Strom

Die Erfahrung zeigt, dass die Unwissenheit über den Strommarkt groß ist. Was wir allerdings alle wissen ist, dass der Strompreis stetig steigt. Besonders für energieintensive Produktionen sind die Stromkosten mittlerweile erheblich. Auch bisher übliche Vergünstigungen, wie beispielsweise Nachtstromtarife, werden von den Energieversorgern immer öfter ersatzlos gestrichen.

Die eigene Solaranlage bietet da eine sehr effiziente und umweltverträgliche Alternative. Enorme Dachflächen stehen für eine Stromproduktion zur Verfügung. Eine Stromproduktion ohne weiteren Flächenverbrauch und Übertragungsleitungen.

Jede selbst produzierte kWh muss nicht teuer zugekauft werden. Hier ein Beispiel.

Bei einem Stromverbrauch von 650.000 kWh und einem Preis von € 0,184/kWh resultieren jährliche Kosten in Höhe von ca. € 120.000,00. Bei einer installierten Leistung von 600 kWp können, abhängig von den örtlichen Klimadaten, der Ausrichtung der Anlage etc., ca. 540.000 kWh Strom selbst produziert werden. Bei einer Nutzung des selbst produzierten Stroms von ca. 70% entspricht dies jährlich ca. 380.000 kWh und einer jährlichen Kostenersparnis von € 70.000,00. Als Stromproduzent und Nutzer müssen noch 40% der EEG-Umlage auf jede selbst verbrauchte kWh, also aktuell ct 2,7/kWh an den Netzbetreiber gezahlt  werden; hier € 14.500. Es ergibt sich also eine Netto-Kostenersparnis von jährlich ca. € 55.500. Außerdem wird der nicht selbst verbrauchte Strom in das Netz eingespeist und mit der aktuellen Einspeisevergütung vergütet.  Außerdem können verschiedene Steuervorteile erzielt werden. Amortisationszeiten von ca. 7 Jahren sind durchaus üblich.

Generell gilt: Je höher der Eigenverbrauchsanteil, desto höher ist die Rendite Ihrer Photovoltaikanlage.

Menü